Home
Angstinfo
Behandlung
Selbsthilfe
=> Bibliotherapie
=> SH-Gruppen
=> Entspannung
=> Atemtraining
=> Sport
=> Ernährung
=> Strategie
=> Selbstsicherheit
=> Übungen
Angehörige
Persönlich
Beratung
Hilfestellen
Bücherliste
Links
Gästebuch
Impressum











 

Bibliotherapie (Selbstheilung durch angeleitetes Lesen)

Unter der Bezeichnung Bibliotherapie versteht man die Therapie von psychischen Störungen durch Selbstbehandlungsanleitungen. In den USA ist diese Form der Selbsttherapie schon seit langem verbreitet. Die heilende Wirkung von gedruckten, über Computer verfügbaren oder audiovisuellen Anleitungen zur Selbsttherapie bei Angststörungen wurde durch verschiedene Studien in den USA, in Großbritannien und in Deutschland belegt. Die Ergebnisse zeigen, dass Menschen mit generalisierten Angststörungen, Panikstörungen oder Agoraphobie schnellere Fortschritte machen, wenn sie parallel zur Behandlung eine Bröschüre über Angstmanagement erhalten. Auf diese Weise können auch einige Kosten gespart werden, da sich die Therapie dadurch in der Regel um einige Zeit verkürzt. Selbsthilfebücher können eine traditionelle psychotherapeutische oder ärztliche Behandlung nicht ersetzen, aber sie stellen eine sinnvolle, oft sogar notwendige, Ergänzung dar. Inzwischen gibt es auch in Deutschland schon zahlreiche Bücher zur Selbsttherapie auf dem Markt.

Gute Ratgeber-Bücher können den Betroffenen helfen, sich selbst und ihre Probleme besser zu verstehen. Darüber hinaus helfen die Bücher zur Erkenntnis, dass das Problem mit anderen Menschen geteilt wird. Dies ist sehr wichtig, da die Betroffenen dazu neigen zu glauben, dass sie mit ihrem Problem alleine dastehen und sich infolgedessen minderwertig fühlen. Die konkreten und in der Praxis erprobten Selbsthilfe-Strategien machen den Betroffenen Mut und geben Hoffnung, etwas gegen die Angststörung tun zu können. Mit viel Geduld, Ausdauer und Training können die Betroffenen lernen, ihre negativen und lähmenden Gefühle zu beeinflussen. Vielen Menschen fällt es jedoch schwer, in Eigenregie, und ohne dass ihnen jemand hilft und ermutigt, die Hilfestellungen der Ratgeber Tag für Tag anzuwenden und sich neue Denk- und Verhaltensweisen anzugewöhnen. Besonders in sehr schwierigen Fällen von Angststörungen, die z.B. mit schweren depressiven Verstimmungen einhergehen, kann die nötige Selbstdisziplin nicht aufgebracht werden.